Als die anderen Rassen bezeichnen sich die übernatürlichen Kreaturen der Welt, um sich von den Menschen abzugrenzen. Sie sind nicht unbedingt älter als die Menschen, haben aber besondere Fähigkeiten, die sie von diesen unterscheiden, auch wenn sie deren Erscheinung haben.

Es werden vier Gruppen unterschieden:

Arkadier

Wesen (oft als Feen bezeichnet) aus einer Welt, die sie Arkadia nennen. Die Arkadier auf der Erde haben nur bruchstückhafte Erinnerungen an ihr Leben in Arkadia und wissen nicht, wie sie diese Welt verlassen haben. Die Sidhe bilden den Adel der Feen. Sie teilen sich in zwei Fraktionen, den dunklen und den lichten Hof. Jeder Hof schart sich um einen König bzw. eine Königin. Auch die nichtadligen Arkadier fühlen sich dem einen oder anderen Hof zugehörig.

Die Arkadier verbergen ihr wahres Aussehen vor den Sterblichen.

Atlanter

Zauberkundige Menschen, die ihren Ursprung auf die Insel Atlantis zurückführen. Man unterscheidet Zauberer, Animatoren und Hellseher.

Babylonier

Kreaturen des Himmels und der Hölle. Dämonen und Engel werden als Babylonier bezeichnet, ebenso wie die Vampire. Babylonier sind die häufigste andere Rasse und auch die älteste (die vermutlich bereits vor den Menschen auf der Erde lebte). Die ersten Babylonier waren angeblich die babylonischen Götter Marduk und Tiamat.

Vampire sind Babylonier mit blutsaugenden Tendenzen. Sie können auf natürliche Art geboren oder durch Bisse zum Vampir gemacht werden.

Gayaner

Gestaltwandler. Ursprünglich waren es Babylonier, die mit willigen Menschen eine Art Symbiose eingingen und diesen die Fähigkeit des Gestaltwandels verliehen. Gayaner werden als Gayaner geboren. Eine Ausnahme sind die Werwölfe, die einen Menschen auch durch einen Biss zu einem Artgenossen verwandeln können.

Bekannte Gayanerrassen: Wölfe, Katzen (Panther, Katzen, Tiger, Löwen), Raben, Ratten